Montag, 22. Juli 2013

Dana Point Concours


Heute fand in unserem Nachbardorf Dana Point der 28. jährliche Concours statt, organisiert vom 356 Club of Southern California. Hier ein paar Eindrücke.


Neben einem ganzen Feld an 356ern hatten es sich mehrere Dutzend 911er gemütlich gemacht.


Die modifizierten Modelle fand ich wie so oft spannender, da sich die übrigen hauptsächlich durch Farbe und Chassis-Nr. unterschieden.



Die Sechszehnzöller stehen auch dem Urelfer ausgezeichnet.



Es war jede Preis- und jede Leistungsklasse vertreten.


Einmal hoch und schmal, einmal etwas tiefer und breiter. Beides 912.


Teuer und selten: American Racing Torq Thrust im Porscheformat.


Einer meiner Favoriten war dieses knackige R-Gruppe Exemplar.




Wo Porsche drauf steht, darf er nicht fehlen: Mr. Urban Outlaw Magnus Walker. 


Patina: ein erfrischender Anblick an einem Porschetreffen.


Da gehen die Judges auf die Knie. Ob der Wagenheber wohl matching numbers ist? 


356 in allen Formen, Farben und Ausführungen.


Hier ist der Motor teurer als manches Auto.


Diesen Beutler und seinen Besitzer hatten wir schon im Januar kennen gelernt.


Looks familiar.



Telefonfelgen auf einem 356 Convertible. Why not?


Einer von zwei Enzmännern in Kalifornien. Und sein äusserst sympathischer Besitzer.



Outlaws gehen immer. I like – obwohl ich dann doch lieber einen 911er hätte.

Oder doch nicht?

1 Kommentar:

International Musselschrupping hat gesagt…

Hi Marc,
tolle Bilder..........schön
Ich hätte auch gerne einen 911.

Aber es wird ja immer inflationärer mit neunelfern auf Marken offenen Treffen. Da schaut man ja kaum noch hin.....???
Wenn man nicht verliebt ist in das Auto, so wie wir.
Gestern in Hilgen Burscheid auf dem Treffen, standen 20Stück 911

Da wird dann eine Typ3 Limo zum Hinkucker !!!

Lieben Gruß
Ralli